Donnerstag, 7. Mai 2015

Urlaub Italien/Frankreich/Spanien 2015 - 28. - 30.03.

Samstag 28.03.2015 Como => Ceriale


Wir sind Frühaufsteher - man will ja schließlich was vom Tag haben, nöch?! Also gehts immer um neun, spätestens halb zehn raus aus den Federn! ;) Und da man ja was vom Tag haben will, gibt's auch immer nur ein schnelles Frühstück. Mehr als eine Stunde nehmen wir uns dafür nie Zeit!

Dieser Morgen weckt uns mit strahlendem Sonnenschein und schon angenehmen 18°C. Frisch aufgebackene Brötchen, O-Saft und Spiegeleier mit Speck bilden unser karges Frühstück.

Schnell noch ein paar Bildchen von der Villa Olmo und unserer zauberhaften Umgebung gemacht und schon um 10.30 Uhr geht unsere Fahrt weiter.










Die Fahrt nach Genua verläuft ereignislos, in Genua selbst wird es das Chaos. Das Navi schickt uns links Richtung Chinque Terre. Nun gut, vielleicht laufen hier irgendwelche Einbahnstraßen und wir werden irgendwo außen herum geleitet. Da sehe ich das Schild "Savona" - natürlich genau in der Gegenrichtung. Wenn man auf einen Kreisverkehr wartet, die ansonsten in einer solchen Menge auftauchen, dass man sie nicht mehr sehen kann, kommt natürlich keiner. Liebling kommt so langsam ins Schwitzen - Autos und Roller überholen rechts und links, viele parken mit Warnblinkanlage in zweiter Reihe und lassen nur mm Platz zum vorbei kommen. Irgendwann sind auch die 8,12m wieder in der richtigen Richtung unterwegs. Jetzt fängt das Navi an durchzudrehen. "Biegen Sie rechts ab!" "Biegen Sie links ab!" Unserem "Stefan" überschlägt es beinahe die Stimme. Außerdem zeigt er 193 km bis Savona an - das Straßenschild begnügt sich dagegen mit 35 km... Wir schalten den Hektiker leise und orientieren uns nur noch an den Schildern. Am Ende des Hafens erhaschen wir einen eindrucksvollen Blick auf die "Costa Concordia", die dort gerade verschrottet wird. Plötzlich wird auch "Stefan" wieder einsichtig und zeigt, als wir Genua hinter uns gelassen haben, moderate 28 km an. 

In Finale Ligure wollen wir gegen 16.30 Uhr auf den Stellplatz am Meer. Allerdings bin ich nicht bereit, für eine Nacht 20€ (die Hälfte wäre für 12 Stunden fällig gewesen, aber: //*deutet nach oben Frühaufsteher und so... ihr versteht... *räusper*) hin zu blättern. 


"Wir werden was finden!" meint Liebling optimistisch. Dieser Optimismus schwindet schnell bei immer mehr auftauchenden Teppichstangen. 


Plötzlich erspäht Liebling mit Adleraugen von der SS1 aus von oben auf einem Parkplatz am Meer einen Kastenwagen. Wo der hinkommt, kommen wir auch hin. Und siehe da: einmal unter der Bahn durch, direkt neben dem Strand ist ein Parkplatz! Ohne Schranke!!




Es kommt, wie es kommen muss: Natürlich sehen auch noch andere, dass hier Womos stehen. Nach einer halben Stunde sieht es schon so aus:




Im Laufe des Abends kommt noch ein weiteres Womo an. Wir spazieren am Strand entlang und setzen uns nach einem Abendessen vor Wombl, um noch ein wenig die Abendstimmung zu genießen.




Sonntag 29.03.2015 Ceriale => San Remo


Morgens um kurz nach sechs weckt mich ein phänomenaler Sonnenaufgang. Dafür stehe ich sogar kurz auf... :)


Später gibts Frühstück, dann brechen wir heute auch wieder zeitig auf. 
Unser Toaster
Um kurz vor elf verlassen wir diesen tollen Platz. Unser nächster Weg führt uns nach Imperia, die Partnerstadt von Friedrichshafen. Im Hafen stehen große Schiffe, die Altstadt lohnt sich wirklich zum erkunden.




Wir haben ein etwas drängendes Problem: wir müssen entsorgen. Die Kassette ist randvoll, Wasser und Abwasser könnte noch ein zwei Tage reichen. Wir haben zwar eine Ersatzkassette. Die lässt sich natürlich am besten schonen, wenn man sie zu Hause im Keller deponiert... Also fahren wir den Stellplatz in Imperia an: er liegt direkt unterhalb der Straße, ist laut und weit weg vom Wasser. Er hat aber zumindest eine VE. Diese nutzen wir und fahren sofort weiter. In San Remo angekommen, parken wir auf dem Busparkplatz. Dort darf man auch über Nacht stehen - zumindest in der Vorsaison. Außerdem liegt er fast gegenüber des Casinos, also absolut zentral.




Wir haben uns San Remo schon einmal ausführlich angesehen, deshalb bleibt es bei einem kleinen Bummel durch die Innenstadt und einem Kaffee in einem der gemütlichen Straßencafés.










Montag 30.03.2015 San Remo => Saint Raphael Cap Roux




Bei unserer Weiterfahrt heute morgen um kurz vor elf haben wir schon kuschlige 23°C bei strahlender Sonne. Wir wollen in Monaco Halt machen. Das ist jedoch ein Satz mit X! Zweimal fahren wir durch das Fürstentum, zweimal halten wir an, zweimal werden wir weg gejagt. Dann halt nicht!

Nizza wollt ich mal wieder sehen. Schon bei der Fahrt durch schießt Lieblings Blutdruck in bedrohliche Höhen. Zwei Campingplätze haben wir auf der Liste - der eine macht morgen, der andere erst Ostern auf. Ein Stellplatz etwas außerhalb von Nizza wird uns genannt. Er ist staubig und laut, entscheidend ist allerdings, dass wir mit unserem Dickschiff gar nicht rein kommen, weil die Einfahrt viel zu eng ist.

Also weiter. Teppichstange reiht sich an Teppichstange. Parkplätze gibt es genug in attraktiver Lage, nur nicht für Womofahrer. Die Gegend ist anscheinend so reich, dass sie das Geld von uns gar nicht wollen. Langsam steigt der Frust Richtung Oberkante Unterlippe. Wir quälen uns an Cannes vorbei, immer auf der Küstenstraße und auf immer mehr Serpentinen. Plötzlich, es ist schon 19 Uhr, auf der linken Seite oberhalb vom Meer ein Parkplatz beim Cap Roux! Ein Concorde steht schon da, sofort stehen daneben.













Au revoir, Frühling an der Côte Azur - ich glaube nicht, dass du uns nochmals siehst!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen