Montag, 13. Juni 2011

Urlaub Chioggia 2011

Passt! Es gibt Wi-fi am Platz und ich hab tatsächlich Lust zum schreiben. Also:

Donnerstag, 09.06.11 1. Tag

Es ist 15 Uhr, als wir in Murkels Schule ankommen. Aufgeregt springt er uns entgegen: „Ich freu mich schon so auf den Urlaub – fahren wir gleich los?“

Na klar, so ist es geplant. Zuhause wartet schon die SchwieTo um sich von ihrem Zwerg noch zu verabschieden. Er drückt die Mama noch ganz fest und meint dann freundlich: „Jetzt kannst du aussteigen – wir wollen fahren!“ *g*

Das Wetter lässt etwas zu wünschen übrig – immer wieder gehen Schauer nieder. Als wir jedoch über den San Bernadino kommen, scheint die Sonne. Wir fahren unseren bekannten Übernachtungsplatz am Ufer des Sees in Como an. Wow, der Pegel ist hoch! Bei jeder Welle schwappt Wasser auf den Bürgersteig – da sollte man einige Tonnen in den Bodensee transportieren können.

Murkel tobt sich in dem angrenzenden Park aus, entert die alte Lokomotive, die da aufgestellt ist und freut sich über die Entenmama, die mit ihren 5 kleinen Federbündeln im Springbrunnen schwimmt. 
In der Nacht wird mir klar, warum so viel Wasser im See ist: es geht ein Unwetter nieder – vor den Fenstern ist nur ein dichter Regenvorhang zu sehen.

Freitag, 10.06.11 2. Tag

Am anderen Morgen ist der Spuk vorbei, die Luft riecht frisch, die Sonne scheint und es duftet intensiv nach Linden- und Zitronenblüten.

Gut 300 Kilometer liegen noch vor uns, dann erreichen wir Chioggia. In Sottomarina liegt der Platz, den wir uns ausgesucht haben. Freundlich werden wir an der Rezeption empfangen: „Ja, wir haben noch ein paar schöne Plätze frei.“ Als sie uns allerdings auf den Teil auf der gegenüberliegenden Straßenseite schickt, sind wir schon etwas verwundert.

Wir stellen Wombl ab und machen uns erst mal auf die Suche nach Meer und Pool. Wieder über die Straße auf den anderen Teil des Platzes – nach weiteren 300 Metern stehen wir am Strand. Nö, so wird das nichts. Viele Plätze sind in diesem vorderen Abschnitt in Meernähe noch frei und uns schicken sie in die hinterste Pampa? 

Wieder an der Rezeption angekommen, wird uns versichert, dass alle Plätze reserviert sind. Kein Problem, dann fahren wir weiter – da haben wir es zuhause im Garten schöner, als in diesem Teil des Platzes! 

„Wie lange wollen Sie denn bleiben?“ „2 Wochen.“ „Warten sie mal, in 2 Stunden kommt il Padrone – ich glaube, es ist vielleicht doch was mögich.“ Aaaaaaaaaaaaaah ja – also doch…

Wir schnappen uns die Badesachen und verbringen die Zeit am Pool. 
 
Nach der angegebenen Zeit steht an der Rezeption schon der Chef. „Sie wollen umziehen? Fahren Sie mir hinterher, ich zeige Ihnen wohin.“ Je weiter wir Richtung Meer kommen, desto aufgeregter wird Murkel. Und richtig – an dem Platz, den wir uns auch ausgesucht hätten, stoppt er. Wir haben wieder einen Stellplatz am Wasser! Murkel schreit gefühlte 100 Mal „Danke“ – wir sind alle rundum zufrieden!

Das Meer hat leichte Wellen und Murkel spielt und hüpft darin herum, bis ich ihn irgendwann blau gefroren und zähneklappernd unter die Dusche bugsieren kann.

Nach dem Abendessen hören wir plötzlich laute Musik. Murkel wird ganz aufgeregt: „Ist da eine Party? Da möchte ich hin!“ 5 Animateure singen und tanzen mit den Kids bis 22.30 Uhr – und der Zwerg macht eifrig mit. Völlig unerheblich, dass er kein Wort versteht…

„Gell, ich hab ja Urlaub, da kann ich so lange aufbleiben, wie ich will“! Kaum legt er im Womo den Kopf auf das Kissen, ist er auch schon eingeschlafen.

Samstag, 11.06.11 3. Tag

Der Himmel ist bewölkt und bereits beim Frühstück fängt es an zu tröpfeln. Immer wieder gehen unwetterartige Regengüsse nieder, die aber der guten Laune keinen Abbruch tun. Liebling und Murkel vertreiben sich die Zeit vor dem Fernseher und ich lasse mich von Nicholas Sparks fesseln. 
Nachmittags klart es auf und wir verbringen den Rest des Tages am Meer: Boule spielen und Sandburg bauen steht auf dem Programm.
 
 
Abends gibt es wieder „Party“ – um 22Uhr aber will der Zwerg ins Bett. Er ist müde… *g*

Sonntag, 12.06.11 4. Tag

Auf dem Nachbarplatz ist tags zuvor eine Familie mit 2 Jungs in Murkels Alter angekommen – bereits zum Frühstück stehen die beiden neben uns, erfreuen sich an Murkels Spielsachen und wollen ihm unbedingt ihre zeigen.

Wir wechseln zwischen Pool und Meer ab, wo die drei mit Murkels Riesenschildkröte herumtoben oder im Sand buddeln. Sie radeln zusammen über den Platz oder spielen seltsame Kartenspiele, die wir nicht verstehen – gar nicht mehr verstehen müssen. Alte Grosseltern eben… *lach*
 
 
Immerhin zum Essen bringen wir unseren noch an den Tisch. Am Abend gehen sie zu dritt auf die „Party“, trinken begeistert Granite (Gefrorenes Wasser für 2€ für einen kleinen Becher *tocktocktock* die spinnen die Italiener...) und tanzen und springen, was das Zeug hält. Ihnen fällt nicht auf, dass die Animateure jeden Abend das identische Programm abspulen - *gähn* - vor der kleinen Bühne drängelt sich immer eine große Kinderschar.

Wieder dauert es nur Sekunden, bis Murkel eingeschlafen ist. 

Kommentare:

  1. Schöööööööööön, mehr davon!! Dicker Knutscher und schönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde sie besuchen diesen Sommer sicher.

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zu diesem fantastischen Urlaub! Es war eine gute Wahl. Die Fotos sind erstaunlich.

    AntwortenLöschen