Samstag, 28. August 2010

Sommerurlaub 2010 - Spanien/Barcelona

13. + 14.06.10 12. + 13. Tag

Rucksack packen! Wir wollen Barcelona erkunden! Und ja den Foto nicht vergessen!
An der Rezeption bekommen wir ein 2 Tagesticket für den "City Tour" Bus - sogar noch 10% günstiger als den Verkaufsstellen direkt. Vor dem Campingplatz ist die Bushaltestelle, die Stadtbusse sind sogar kostenlos. Endausstieg ist auf dem Placa Cataluna - dort stehen schon die roten, offenen Doppeldeckerbusse. Verschiedene Touren werden gefahren. Dazu bekommt jeder Passagier einen Kopfhörer, über den er die Beschreibung der einzelnen Sehenswürdigkeiten erfahren kann.
In Barcelona finden sich sehr viel Bauwerke des berühmten Architekten Gaudi, dessen Gebäude alles eines gemeinsam haben: gerundet, gewellt, keine Ecken und sehr auffallend.
Sein berühmtestes Werk ist die "Sagrada Familia", die er wegen seines Todes nie vollenden konnte und an der immer noch gebaut wird. Gerne hätten wir sie, trotz einem Eintritt von 16€/P von innen besichtigt, doch als wir bemerken, dass die Warteschlange einmal um die Kirche reicht, verzichten wir dankend darauf. Auch von außen ist sie noch beeindruckend genug.
 
Wir fahren durch den Olympiapark - sofort habe ich die Hymne von Freddie und Monserrat Caballé "Barcelona" im Ohr *gänsehautbekomm* - die Avinguda Diagonal entlang, durch das Geschäftsviertel, an der 4 km langen Einkaufstrasse vorbei (O-Ton Liebling: Willst du hier wirklich aussteigen?!") und durch verschiedene Parks. Im Hafen liegen einige, riesige Kreuzfahrtschiffe, bei deren Ansicht Liebling mich darauf hinweist, dass ich mich doch endlich mal als begleitende Dialyseschwester auf eine Kreuzfahrt zu bewerben soll - Partner dürfen als Begleitpersonen mit. Diese Form des Urlaubs kennen wir - mit Ausnahme einer Nilkreuzfahrt - noch nicht.
Im Hintergrund die Stierkampfarena - muss ich nicht haben!
Am Jachthafen steigen wir aus. Meine Herren, liegen hier Pötte rum! Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Schiffe oft bewegt werden - sie dienen vielen hier als Sommerwohnsitz. Bei einem ist auf dem Oberdeck eine drahtige Dunkelhaarige mit ihrer Fitness beschäftigt - Stepper, Ergometer, Pilates - zum Schluss steigt sie unter den Augen der interessierten Beobachter in den bordeigenen Pool, natürlich erst, als sie sich lasziv von ihrer durchgeschwitzten Kleidung befreit hat...

In einem kleinen Supermarkt (ja, genau hier *g*) holen wir uns ein Baguette und etwas Chorizo und beobachten mampfend dieses Schauspiel gemütlich von einer schattigen Bank aus.
Leider habe ich vergessen, das Badezeug einzupacken, sonst hätten wir uns auch in die Fluten gestürzt - der kilometerlange Strand lädt förmlich dazu ein. So spazieren wir die Promenade entlang, erfreuen uns an den fantasievollen Sandskulpturen und genießen die Sonne. Am Ende des Strandes steigen wir wieder in einen Bus ein und lassen uns weiter durch die Gegend chauffieren.
Abends kommen wir müde, aber voller Eindrücke wieder auf unseren Platz zurück. Während die Steaks auf dem Grill gar werden, holen wir erst mal das Bad im Meer nach.

Auch am nächsten Tag fahren wir wieder durch die Stadt, unter anderem auch am berühmte Barca Stadion vorbei - ich glaube, man könnte eine ganze Woche hier verbringen, ohne dass man alles gesehen hat!
Nachmittags marschieren wir die Rambla entlang - die berühmteste Straße in Barcelona. Buden, Einkaufsmärkte, Straßenkünstler, Souvenirläden - die Straße ist voll von Sehens- und Merkwürdigkeiten. Auch hier belegen wir wieder ein Baguette und beobachten während des Essens das bunte, laute Treiben.
Obwohl wir wirklich müde und geschafft sind, machen wir abends auf dem Platz noch einen langen Strandspaziergang.

Fazit: Bearcelona hat sich wirklich gelohnt!!!

15.06.10 14. Tag

Wir bekommen eine SMS von Dorothea: Sigi ist in Cap d'Agde auf den Kai gestürzt und hat sich die Schulter verletzt. An ein Weitersegeln ist nicht zu denken - sobald es Sigi wieder besser geht, werden sie die Rückreise nach St. Cyprien antreten. Mit unserem Treffen in Marseille wird es also nichts. Schade!

Also werden wir unsere Heimreise anders planen. Deshalb beschließen wir, hier noch einen richtig faulen Strandtag einzulegen. Baden, Schwimmen, Faulenzen, Lesen, Backgammon und RummeKup - ein schöner entspannter Tag!
Morgen kann's dann weitergehen!
 

Kommentare:

  1. Hallo,
    danke für diesen ausführlichen Bericht und die tollen Bilder.
    Macht Lust selber gleich zu verreisen
    LG Tony

    AntwortenLöschen
  2. Barcelona! Da liegt irgendwo noch ein Fitzel von meinem Herzen herum! Diese Stadt ist in Worten gar nicht zu beschreiben. Mit Freddy Mercury und Montserrat Caballé ging's mir ganz genauso wie dir!

    AntwortenLöschen