Dienstag, 30. November 2010

"In fernem Land..." R.I.P. Peter Hofmann

Mein blonder "Siegfried", mein Peterle, mein Held, mein Schwarm seit Jahren, Peter Hofmann singt nur noch in fernem Land, unhörbar unseren Ohren...

Mein größter Wunsch, ihn einmal in Bayreuth als Lohengrin zu erleben, ist leider nie in Erfüllung gegangen. Da ich fast alles - egal ob Klassik oder Rock LP's bzw. CD's, ja sogar sämtliche Videomitschnitte von seinen vielen Fernsehauftritten früherer Jahre - von ihm zu Hause habe, musste mir das immer genügen.

Leider war in den letzten Jahren nur noch zu erfahren, dass er insolvent ist, sein schönes Schloss verkaufen musste und an Parkinson und Demenz leidet.

Für mich wird er aber immer der strahlende, faszinierende Mann sein, der damals schon alle Klischees über den Haufen warf und sowohl als Wagner-Heldentenor als auch als Balladen- und Rocksänger glänzte.

Eine sehr traurige





P.S.: Schätzle, weißt du noch das Konzert in Rav - ich bin heute noch froh, dass wir da waren...

Kommentare:

  1. Ja, leider letzte Nacht. Und ich sitze hier und heule... Doof, gell...

    AntwortenLöschen
  2. Oh ....das wusste ich gr nicht! Nee, das ist überhaupt nicht doof , andere haben um M.Jackson oder Rox Black geweint!
    Ich mochte Peter Hofmann auch sehr gerne!!!

    AntwortenLöschen
  3. Er hat uns tolle Sachen "hier" gelassen, wer kann das schon? Und nur wer vergessen ist, ist "richtig" tot. Also ist er doch fast unsterblich.
    Gute Reise, Peter Hoffmann!

    AntwortenLöschen
  4. Ich finds auch sehr traurig, aber du bist ja der viel größere Fan!! *drück*

    Ja, an das Konzert kann ich mich noch gut erinnern, war toll. "sitting on the dock of the bay" und er lächelte zu uns runter...

    AntwortenLöschen
  5. @miki Das hast du recht, er hat uns wirklich super schöne Sachen hier gelassen. Seltsam: ich schwärme schon so lange für ihn, dass ich das Gefühl eines persönlichen Verlusts empfinde...

    @schätzle Stimmt. Und als plötzlich bei der Textzeile "wirf den Seidenschal gleich hinterher..." tatsächlich plötzlich ein weißer Seidenschal angeflattert kam. Vorher hatte er ihn sich dekorativ über sein schwarzes Seidenhemd gelegt...

    @martina Danke für deine aufmunternden Worte - du bist lieb!

    AntwortenLöschen
  6. @Michaela
    so hat eben jeder seine heimliche Liebe, die einen durchs Leben begleitet. Ich hatte mal eine große Liebe in meinem Herzen, an ihn konnte ich denken, wann ich wollte, er war immer für mich da (wusste es aber natürlich nicht). Und als er tot war... hab ich getrauert wie eine Witwe... (kein Promi oder so) seltsam .... das Leben...

    AntwortenLöschen
  7. @miki Seltsam, genauso fühle ich mich auch. Es war einfach immer irgendwo eine innere Verbundenheit da. Ich hab mich aber auch ähnlich gefühlt, als damals Freddie Mercury gestorben ist. Manchmal schleichen sich Menschen einfach in unser Leben und unsere Herzen, die das nicht wissen, nie erfahren werden und denen es eigentlich völlig hupe ist... Ich bin nur heute noch dankbar dafür, dass ich ihn kennenlernen durfte, auch wenn es nur ein paar Sekunden waren.

    AntwortenLöschen