Samstag, 10. April 2010

Osterurlaub

"Frohe Ostern" hoff ich, dass alle von euch gehabt haben! Wir haben es uns auch gutgehen lassen und sind eine Woche mit Wombl unterwegs gewesen.

Am Gründonnerstag nachmittags fuhren wir los: durch die Schweiz über den San Bernadino. Ich hatte mich auf ein paar sonnige, warme Tage gefreut - und bekam solche Bilder zu sehen! Immer wieder schneite oder regnete es und der Himmel war bedeckt. Die Landschaft war weiß, die Bäume wie gezuckert und eine dicke geschlossene Schneedecke überzog alles. Eigentlich wollten wir über St. Moritz den Julier- und Malojapass fahren - Fehlanzeige! Dafür hätten wir Schneeketten gebraucht, die sind aber schon wieder, gut verpackt, in der Garage. Liebling hatte vor der Abfahrt noch das ganze Womo, einschließlich Unterboden, gereinigt und vom Salz des Winters befreit - Platz genug also für die frische Salzladung... *g* Dementsprechend war er dann auch laufend am grummeln!
Auf der anderen Seite des San Bernardino schien dann schon die Sonne und der Schnee wurde merklich weniger!
Am Spätnachmittag kamen wir dann im Como an, wo wir den Platz, denn wir vor einigen Jahren mal entdeckt haben, sofort mit Beschlag belegten. In dieser Nacht waren es insgesamt nur 4 Womos, die den Parkplatz ansteuerten - ich kann mich aber auch mal an 17 erinnern. Da kam dann am anderen Morgen die Polizei und hat uns alle weggejagt...

Und das war der Ausblick aus meinem Schlafzimmerfenster. Eindeutig: ein Stellplatz am Wasser!
Am anderen Morgen fuhren wir über Genua an die levantinische Küste nach Bonassola. Dort gibt es am Meer einen tollen Platz, der vor vielen Jahren unserem ersten Womo mal die Bremsen gekostet hat.

Da die Ortschaften der "Cinque Terre" alle in Buchten liegen, führen die Küstenstraßen von hoch oben runter. Wenn dann ein Einheimischer erklärt: "Si, si, questa strada!", verlässt man sich darauf und findet sich auf einem Feldweg mit so engen Serpentinen und großem Gefälle wieder, dass man jede Kurve nur mit einmal zurücksetzen fahren kann. Damals hatten wir ein kleines Alkovenmobil mit Hänger, indem sich 2 Roller befanden, da Lieblingstochter und deren Freundin auch mitfuhr. Wir waren noch nicht ganz unten, als die Bremsen qualmten und stanken und nur mit unserem gesamten Mineralwasservorrat gekühlt werden konnten. Wieder zuhause mussten dann die Bremsen samt Bremskraftverstärker ersetzt werden... Tja, wenn einer eine Reise tut... *g*

Diesesmal nahmen wir den richtigen Weg, kamen wohlbehalten unten an und wurden mit viel Sonne und Strand belohnt!
Und einem traumhaften Sommeruntergang!

Abends waren überall im ganzen Städtchen kleine Laternen auf die Straße gestellt und boten eine zauberhafte Athmosphäre. De Rätsels Lösung: Es war Karfreitag und die Gemeinde veranstaltete einen Kreuzweg mit 13 Stationen durch den ganzen Ort. Eine große Prozession mit vielen Kreuzträgern zog vorbei. Eine beeindruckende und berührende Sitte.
Samstag fuhren wir dann nach Pisa. Obwohl wir schon einmal hier waren und es kannten, waren wir doch wieder überwältigt. Das letzte Mal war der Turm ganz eingerüstet und nicht begehbar. Allerdings war ich nicht bereit, 15€ pro Person für eine Turmbesteigung auszugeben.

Aber mal ehrlich, Leute, ich hab doch keinen Knick in der Optik - das vordere Gebäude, das Museum, steht doch auch schief! Oder?! 
 
Am Sonntag gingen wir dann um 9 in die Ostermesse, ein Hochamt, wie uns vorher versichert wurde. Die Vorstellungen von einem Hochamt gehen hier aber weit auseinander! In 45 Minuten, mit Predigt!, galoppierten die 2 Priester durch die Messe. Der ältere der beiden zuppelte unentwegt unter seinem Messgewand an seiner Hose herum, die ihm offensichtlich immer herunter rutschte. Ich fühlte mich, ob seiner Ähnlichkeit in Mimik, Gestik und Laufstil, an Freddie Frinton aus "Dinner for one" erinnert. Der andere sah aus wie George Clooney und schlief während der Predigt seines Kollegen friedlich wie ein Baby...
Pisa hat aber noch viel mehr zu bieten als seinen "Piazza dei Miracoli". Eine Altstadt mit schönen Häusern, gemütlichen Straßencafés mit bezahlbaren Preisen und einer tollen Athmosphäre!
Am Ostermontag gings weiter nach La Spezia. Außer einer schönen, aber kurzen Strandpromenade gibt es hier nicht viel zu sehen. Die Stadt wird auf der einen Seite der Bucht von ihrem Industriehafen und auf der anderen Seite von einer riesigen Kaserne der dort ansässigen Marine beherrscht. Auch der Stellplatz im Industriehafen hat uns nicht überzeugt, deshalb fuhren wir die Landzunge vor nach Portovenere. Ein Volksfest verursachte ein solches Verkehrsaufkommen, dass kein Fleckchen mehr zum Parken frei war. Also fuhren wir weiter nach Sestri Levante.

Das folgende Bild hab ich direkt aus der Womotür heraus aufgenommen - ein Stellplatz, wie ich ihn mir vorstelle: Fuß aus der Tür und schon fast im Wasser!!!
Überhaupt ist das eine bezaubernde Stadt mit schönen alten Häusern und ganz viel Flair. Und Stränden an allen Seiten, die direkt an die Hausmauer reichen!
Da wir schon einmal in der Ecke waren, wollten wir Mailand nicht links liegen lassen. Wir parkten außerhalb der Stadt an einer S-Bahnstation und fuhren damit ins Zentrum. Geht flott und stressfrei!
Unglaublich, wie viele Menschen unterwegs sind! An allen Ecken wird man angesprochen: Da ich aber keine Handtasche, keinen Schmuck oder Spielzeug, keinen Schirm, Turnschuhe, T-Shirt oder Stadführer brauchte, meine Bilder selber machte und auch nicht einfach Geld in ausgestreckte Hände legen wollte, machten wir uns nicht sehr beliebt. Sei's drum... 
Die teuerste Einkaufsarkade der Welt: "Galeria Vittorio Emanuele II". Hier wird aus dem roten M eines bekannten Gourmetstempels sogar ein goldenes... *g*
Hinter der Galerie stand dieses Riesenei: gemalt von einer kroatischen Partnerstadt und Mailand zu Ostern geschenkt.
Unser Rückweg führte uns wieder nach Como. Direkt neben unserem Stellplatz ist eine Flugschule für Wasserflugzeuge, deren Aktionen wir interessiert verfolgten.
Den Abend liessen wir in einer gemütlichen Pizzeria in der Altstadt ausklingen, bevor wir uns am anderen Morgen durch eine merklich ergrünte Schweiz wieder auf den Heimweg machten - ich musste Donnerstag früh wieder an meinem Schreibtisch sitzen.

Leider sind die Fotos nicht alle so geworden, wie ich es mir vorstelle - sind halt alle im Blindflug gemacht...
 

Kommentare:

  1. Auf Pisa freu' ich mich auch schon, im September dann... *träum*

    AntwortenLöschen
  2. Schööööööööööööööön, ich will auch *träum*
    In Pisa war ich das letzte Mal vor... hm.... vor... 245 v.C. ... so ungefähr halt. Auf jeden Fall zu Micheles Zeiten *g* und dann auch noch im Winter.

    Habt ihr ja noch viel zu erzählen morgen, ich freu mich!
    Knutsch

    AntwortenLöschen
  3. Hey wie schön eine ähnliche Tour hab ich vor zig Jahren mal gemacht....ist schon gar nicht wahr :) so lange ist das her.Einige Fotos haben mich zurückgeholt...weil so bekannt und auch da gewesen...einfach klasse!

    AntwortenLöschen
  4. mach tspass deinen bericht mit den vielen bildern zu lesen :-)
    schönen sonntag!

    AntwortenLöschen
  5. @kunstfehler Das freut mich für dich, dass ihr die schöne Stadt besuchen könnt - ich kanns nur wämstens empfehlen. Weiter schöne Vorfreude!

    @schätzle Wusste gar nicht, dass ihr damals auch kulturell unterwegs ward... *ggg*

    @schuschan hab ich ein paar Erinnerungen geweckt? Schön! Dafür war ich erst einmal in Belgien- und das nur auf der Durchreise... *g*

    AntwortenLöschen
  6. Wer spricht von kulturell, ich sagte, ich war in Pisa *lol*

    :-))))

    AntwortenLöschen
  7. @bluhnah Werd mich bemühen, oft solche Berichte einzustellen! *lach* Dann komm ich nämlcih auch oft weg!

    @heidi Willkommen auf meiner Seite! //*steht auf und schüttelt kräftig die Hand
    Les bei dir ja schon ganz lange mit und freu mich immer über deine schönen Reisen und Berichte. Und hoffe, das wir auch bald das ganze Jahr unterwegs sein können. Oder zumindest. Noch muss ich ja immer dazwischen wieder das Geld dafür verdienen...

    In Sizilien und/oder Kalabrien lässt es sich toll überwintern! Waren den Januar 2008 auf Sizilien (mit der Fähre von Genua nach Palermo und zurück) und es war toll!

    In Catania am Meer gelegen, anschließend mit dem Roller den Ätna hinauf - und dann zu Fuß weiterlaufen müssen, weil der Schnee 2 m hoch lag...

    Wir hatten immer um die 20 Grad und ich war sogar im Meer. Gut - ich bin in der Beziehung auch hardcore. Wenn man am Bodensee groß geworden ist...

    LG dir und deinem Mann

    Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Ans Meer, ich möchte ans Meer. Wunderschöne Bilder. Da kommt man direkt ans träumen....

    AntwortenLöschen