Mittwoch, 6. Januar 2010

Sylvester

Da ich immer noch nicht so richtig auf dem Damm bin, fahren wir erst an Sylvester im Lauf des Vormittags nach Bad Dürrheim los. Da es nur knapp 90 Kilometer sind, brauchen wir dafür eine gute Stunde.

Glücklicherweise ist unser Platz schon lange reserviert – es ist nämlich alles ausgebucht. Ca. 800 Womos stehen auf den 4 Plätzen. Und nur die Besatzung von ungefähr 100 Fahrzeugen, 218 Leute, haben Platz bei der Sylvestergala.

Es regnet wie aus Kübeln, als wir ankommen. Das Bad hat ab Mittag geschlossen, andere Aktivitäten außerhalb von Wombls Wänden sind bei dem Wetter nicht erstrebenswert. Also gibt es erst Kaffee und Berliner und anschließend einen ausgedehnten Mittagsschlaf. Passend – wir haben in dieser Nacht noch einiges vor.

Um halb sieben abends machen wir uns auf den Weg ins „Haus des Gastes“ – ein altes, gemütliches Fachwerkhaus. Im Foyer steht schon die Vorspeise – dreierlei aus Lachs – die sofort meine Speichelproduktion anregt.

Ein Alleinunterhalter müht sich redlich. Zum Mitsingen und Tanzen reicht es allemal.

Michael Bertsch, der Betreiber des Reisemobilhafens und bekannt als Wettkönig bei „Wetten dass?“, bringt uns launig durch die Stunden. Er erzählt kleine Geschichten oder stellt Fragen, deren richtige Antworten er mit Gutscheinen für das Thermalbad oder mit kostenlosen Aufenthalten auf seinem Platz belohnt.

Dazwischen verspeisen wir die sehr leckere Vorspeise. Das Hauptgericht – Schweinemedaillons in Pfefferrahmsoße, Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne und Rotweinsoße, Kartoffelgratin, Spätzle, verschiedene Gemüse und Salate gibt es dann als Büffet. Um den Ansturm bei so vielen Leuten etwas zu kanalisieren, hat er eine pfiffige Idee: Auf jedem der 20 Tische hat er einen Zettel mit einem alten Schlagertitel deponiert. Desgleichen befinden sich diese nochmals in einem Korb, aus dem er immer wieder einen ziehen lässt. Der Musiker bekommt ihn gereicht – und unter Absingen dieses Schlagers wandert die betroffene Tischbesatzung zum Büffet. Als Clou lobt er aber für den letzten Tisch pro Womo einen dreitägigen Aufenthalt mit 2 Thermalbadeintritten pro Person aus. Leider klingt unser „Weine nicht kleine Eva…“ dann kurz vor Schluss auf. Michael meint bei den Letzten, die bei „Fiesta Mexicana“ eine Polonaise zum Büffet machen, er hätte noch nie erlebt, dass man sich so freuen kann, wenn man lange nichts zu essen bekommt…

Vor dem Nachtisch – einer Karibikquarkcreme mit Physalis und Khaki – läuft ein Quiz rund ums Womo und den Stellplatz mit Schätzfragen. Diejenigen, die der richtigen Zahl am nächsten kommen, erhalten Preise: Aufenthalte von 3, 14 oder 28 Tagen, einem Jahr oder sogar auf Lebenszeit. Außerdem Gutscheine für das Thermalbad oder von verschiedenen örtlichen Gaststätten oder Geschäften. Als Hauptpreis winkt ein „Flyer“ E-Rad im Wert von 2600,00€.

Am Ende dürfen auch wir uns über einen 3-tägigen Aufenthalt mit Thermalbadeintritt freuen.

Bis der Sekt ausgeschenkt wird, vertreiben wir uns die Zeit mit Tanz und Unterhaltung. Wir kennen niemanden an unserem Tisch – bei Wohnmobilisten kein Problem, man hat ja schließlich dieselben Interessen und kommt sofort ins Gespräch.

Um Mitternacht stoßen wir alle an und betrachten anschließend das beeindruckende Höhenfeuerwerk.

Die Mitternachtssuppen – Kartoffel und Tomate – lassen wir uns wieder schmecken.

Bei Wombl kommen wir so gegen 2 Uhr dann wieder an und fallen müde und zufrieden ins Bett.
 

Kommentare:

  1. Hm also das Silvestermenü liest sich lecker! :-) Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes und gesundes neues Jahr! LG :-)

    AntwortenLöschen
  2. Klingt echt lecker und nach einer guten Party..

    AntwortenLöschen
  3. schön, dass ihr mit lecker essen und guter unterhaltung ins neue jahr gekommen seid :-)
    wir sind auch zufrieden :-)
    liebe grüße
    bluhnah

    AntwortenLöschen