Dienstag, 19. Januar 2010

Ausflug zur CMT nach Stuttgart

Mitten in der Nacht, um 6 Uhr, klingelt der Wecker.

Als ich noch auf Station gearbeitet habe, musste ich um die Zeit schon auf der Matte stehen, da war das normal. Jahrelang! Seit ich aber so ne Bürotante geworden bin, ist 6 Uhr halt mitten in der Nacht.

Schon interessant, was man für 2 Leute so alles an Fressalien mitnimmt – als ob man ne ganze Kompanie versorgen müsste. Also den Rentnerferrari voll gepackt und um 7.30 mit dem Zug Richtung Stuttgart gefahren.

Wieso fährt man auf ne Campingmesse mit dem Zug und lässt Wombl stehen? Reine Preisfrage: Spritkosten, Stellplatzgebühren, Gas und der Eintritt hätten ungefähr einen Hunni verschlungen, so waren wir incl. Eintritt mit 44 Euronen dabei. Und Zug fahren hat auch mal wieder Spaß gemacht – auch wenn er rappelvoll war. Wenn man allerdings als erstes einsteigt, kann man ganz entspannt zuschauen, wenn sich andere um die Plätze kloppen… *g*

Gegen 11 Uhr waren wir dann auf der Messe. Und Liebling hat sich gleich in der ersten Halle an den Flyer-Fahrrädern festgebissen. Nun muss man sagen, dass wir E-Bikes haben. Zwar aus dem Kaufhaus, aber erst ein gutes Jahr alt und für unsere Zwecke völlig ausreichend. Ich konnt ihn zwar noch weglocken, aber er hat sich fest vorgenommen, sich so ein Fahrrad zu kaufen. Ich hoffe, er hat diesen Vorsatz ein paar Jahre lang… *kicher*


Das im Vordergrund ist übrigens unseres

Dann kamen die Womo’s und Wowa’s. Ich muss schon sagen – schicke Dinger gibt’s da. Mit schicken Preisen. Ich stöber einfach immer wieder gerne durch die Autos – um dann aber fest zu stellen, dass unseres wirklich was Besonderes ist und bestimmt nicht so schnell ersetzt wird. Eigentlich war es nur ein Fahrzeug, das uns sowohl preislich als auch von der Aufteilung und Ausstattung überzeugt hat. Vielleicht wird es der
Concorde Credo Emotion 763 L

in 5-6 Jahren, vielleicht gibt’s bis dahin aber schon wieder was ganz anderes.

Das Männermobil ist natürlich ein besonderer Hingucker: Ausgestattet mit Barhockern, Zapfanlage, Multimediaanlage mit 40“ und 22“ LCD TV, Pissrinne, Lustwiese im Leopardenstyle, Dachterrasse und und und… (Dafür fehlt ne Küche – einzig eine Mikrowelle und ein riesiger Getränkekühlschrank mit Eiswürfelbereiter ist vorhanden…)

Einige Bekannte haben wir getroffen, so unter anderem beim „Hobby“ Aussteller die Verkäuferin unseres Vorgängerwombl’s. Seit der Händler, bei dem wir damals den „Dethleffs“ gekauft haben, pleite gemacht hat, haben wir uns nicht mehr gesehen. Richtig gefreut haben wir uns, lang geklönt und Kaffee getrunken.

Zwischendrin haben wir natürlich immer wieder dafür gesorgt, dass unser Essensvorrat kleiner wird – stell sich mal einer vor, der Hüftspeck schmelzt sonst ab…

Und dann fanden wir doch noch etwas, was unsere Herzen so richtig höher schlagen ließ! Liebling das – und dabei hätt er beinahe seine Augäpfel verloren. Sie hingen schon auf dem letzten Gewinde…

Und ich das!


Voller Eindrücke machten wir uns wieder auf den Heimweg. Da auf die DB Verlass ist, hatten wir dann auch in Ulm unsere Verspätung. Aber das gehört dazu – um 22 Uhr waren wir wieder glücklich zu Hause.
 

Kommentare:

  1. Hö,hö... mitten in der Nacht... ich weiß, wovon du sprichst, meine S-Bahn fuhr immer um 5.08 Uhr und zum Bahnhof musste ich 15min sprinten... und später, in der Hauskrankenpflege wollte eine Dame immer um 5.45 Uhr kalt geduscht werden... und heute? Wenn ich mir die Termine gut einteilen konnte, klingelt um 8.00 Uhr der Wecker :-)
    Aber für so einen Ausflug mal nachts aufstehen ist schon ok. ....

    AntwortenLöschen
  2. Schön! Haha, früh aufstehen ;-) Kenne ich jetzt gut. Der Mercedes ist sehr schick!

    AntwortenLöschen
  3. Schön! Freut mich, dass Liebling so viel fürs Auge bekam *gg*

    Mitten in der Nacht stehen wir eben nur noch für unsere liebsten Hobbies auf, so gehts mir auch. Um in den Urlaub zu fliegen, würde ich sogar auf Schlaf verzichten *träum*

    AntwortenLöschen