Freitag, 2. Oktober 2009

Krüppelknie, die nächste...

Neuerliche Arthroskopie, um den Zustand des äußeren Gelenkknorpels zu begutachten. Ist er in Ordnung, kann an eine Tibiakopf-Umstellungsosteotomie gedacht werden. Voraussetzung ist eine mindestens neutrale Beinachse bis zu einer leichten Varusstellung (O-Bein).

Laut Schnellvermessung ist meine Beinachse gerade – ergo kann man ein X-Bein daraus machen. Na ja, meine Minirockzeit ist eh vorbei... :(

Sollte der Knorpel auch schon Abnutzungserscheinungen haben, bleibt nur noch eine
TEP.

So lautet die Meinung der untersuchenden Ärzte in der BG-Klinik Tübingen.

Auch die Untersuchung meines rechten Trümmerknöchels ergab ein betrübliches Résume: Einen Sprunggelenksersatz kann ich mir von der Backe wischen – beim Zustand des Knöchels kommt nur eine
Arthrodese in Frage.

Schöne Sch***e!!!

Kommentare:

  1. ohjehohjehohjeh... ich wünsch dir echt alles gute, liebe michaela!

    AntwortenLöschen
  2. Danke!

    Vielleicht sollte ich beser gleich einen Notschlachtungstermin ausmachen?

    AntwortenLöschen
  3. Schon mal über eine Knorpeltransplantation nachgedacht? Ich weiß ja nicht, ob das für dich in Frage käme, aber in 'meinem' Krankenhaus haben wir einen Chirurgen, der das ziemlich gut macht und von dem ich mich auch selbst operieren lassen würde ( für mich immer das Kill- Kriterium ;) )

    Liebe Grüße,
    die Kollegin

    AntwortenLöschen
  4. @sun Wurde auch schon besprochen. Doch dafür muss man eigene Knorpelzellen entnehmen und dann züchten - und in meinem Alter sieht er keine Chance, noch irgendwo so gute Knorpelschichten zu finden. Leider.

    Grüße
    die Kollegin

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte 1989 eine Umstellung am linken Knie. Davor mußte man mein Knie nach einem Sturz im Jahr 1978, stets punktieren. Nach der Umstellung hatte ich endlich Ruhe. Allerdings muß ich es immer sehr schonen. Hohe Schuhe gehen nicht mehr. Schnell laufen, flott tanzen, mein geliebtes Tischtennis, alles das geht nicht mehr. Aber ich bin zufrieden...endlich ein Ende der ewigen Punktiererei.

    AntwortenLöschen