Dienstag, 8. Dezember 2009

Noch 16 mal schlafen!

Ja, ich weiß: Spät bin ich dran heute. Aber noch nicht zu spät.

In der Firma geht es drunter und drüber. Am WE wurde ein neuer Server installiert. Versprochen wurden uns unendliche SpeicherWeiten, kurze Zugriffszeiten und überhaupt sollte alles viel besser und einfacher werden! Zumindest das mit den unendlichen Weiten stimmt: Die Daten verschwinden im schwarzen Loch – wenn sie denn überhaupt aufgenommen werden können. Drucker verweigern Befehle, Scanner entwickeln ein Eigenleben und das Tor zum www ist fest verschlossen.

Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, dass Schreiben mit der Hand so anstrengend sein kann. Und so sinnlos. Wenn es dann mal wieder läuft, darf ich alles fein säuberlich abtippen. Reine Beschäftigungstherapie also.

Heute Nachmittag haben wir uns mit dem Zwerg einen Thermalbadbesuch in Meersburg gegönnt – meine verkrampften Handmuskeln entspannen. Schön wars!

Im Fernsehen ist gerade ein Elch durchs Dach gekracht – ein sprechender Elch wohlgemerkt – und ich mache mit dem Schleppi auf dem Bauch meine Runde durch Klein-Bloggersdorf.

Und da ich schon gerade hier bin, möchte ich euch etwas erzählen.

„Und? Ist nichts Gescheites dabei?“

Die junge Frau muss schmunzeln ob dieser Frage. Sie weiß, dass ihre Mutter immer sehr direkt ist. Und dass sie sich sorgt um sie. Und ihr wieder einen liebevollen Partner wünscht.

Ein Jahr zuvor hat die junge Frau eine sehr harte und schmutzige Scheidung hinter sich gebracht und ist mit ihren drei kleinen Kindern nun alleine.

Ein Haus wollten sie zusammen bauen, doch als die Bagger anrückten, war der Kerl schon über alle Berge. Also ging die junge Frau von 6 – 14 Uhr arbeiten, um die Familie zu ernähren und anschließend auf die Baustelle, damit eben diese Familie auch ein Dach über dem Kopf bekam.

Keine Fliese an Wand und Boden, die sie nicht in der Hand hatte, keine Tapetenbahn, die sie nicht eingekleistert und verklebt hätte. Viele standen mit Rat und Tat zur Seite, ob Vater, Schwager oder Freunde – alle halfen sie, um aus dem Rohbau ein bewohnbares Heim zu machen. Die Mutter verdiente sich einen Besenorden – so eine saubere Baustelle hat noch nie jemand gesehen!

Einige Monate später und sie hatten es gewuppt – der Einzug konnte stattfinden. Doch mit der nun einkehrenden Ruhe forderte der Körper der jungen Frau seinen Tribut: Ein Bandscheibenvorfall, völlige geistige und körperliche Erschöpfung und gerade mal noch 46 Kilo Körpergewicht sorgten für einen stationären Aufenthalt. Nach 6 Wochen schloss sich dann die Reha an.

Sie hatte kein Interesse an irgendwelchen Kontakten und verbrachte die Abende meist heulend und alleine auf ihrem Zimmer. Die einzigste Abwechslung waren die Besuche ihrer Kinder und Eltern. Bei denen einmal die Mutter dann obige Frage stellte. Und ihr das Versprechen abnahm, auch abends mal auszugehen, getreu dem Motto „Morgens Fango, abends Tango!“

Also nahm sie zwei Tage später die Aufforderung ihrer Tischnachbarn an und ging mit einer ganzen Truppe in ein Tanzlokal. Sie hatten gerade Platz genommen, als eine weitere Gruppe das Lokal betrat. Dazwischen ein dunkelhaariger, junger Mann. Er schaute der jungen Frau in die Augen und – kawummmm! Es blitzte und die Zeit blieb stehen!

Die Zwei hatten fortan nur noch Augen und Zeit füreinander. Als 2 Wochen später die Kur zu Ende ging, fuhr der junge Mann wie selbstverständlich mit der Frau nach Hause. Erst den anstehenden Jahreswechsel verbrachte er in seiner 700 Kilometer entfernten Heimat. Dort regelte er alles und zog Anfang des neuen Jahres mit Sack und Pack bei seiner neuen Liebe ein.

Und dort wohnt er immer noch.

Heute vor 20 Jahren erfuhr ich am eigenen Leib, dass es die Liebe auf den ersten Blick tatsächlich gibt.

Auch wenn auf die damaligen Blitze manchmal gehörige Donner folgten – es hat sich gelohnt! Ich bin glücklich und liebe meinen Liebling. Und würde ihn nie eintauschen! Na gut, manchmal gegen zwei 28 jährige… *g*

Kommentare:

  1. Ach ne nä?! 20 Jahre hast du den Fischkopp schon an der Backe??!!! Junger schwarzhaariger Mann..... *kreisch* .... once upon a time... :-))

    Im Ernst, herzlichen Glückwunsch, wie doch die Zeit vergeht, ich wünsch euch noch viele glückliche Jahre. Sag Liebling einen Gruß, an Weihnachen gibts einen extra Knuddler!

    Drück dich!

    AntwortenLöschen
  2. @engel Ja! ;)

    @schätzle Er hatte wirklich Haare! *schwört* Na ja, gut, ich gebs zu, der Scheitel war damals schon etwas breiter...

    Ich sags dem Fischkopp *gacker* - er wird dir dann mal wieder die Deutschlandkarte erklären!

    Weißt du noch das Telefongespräch? "Socken hängen am Ofen..." Diese Mischung aus Verständnislosigkeit und "meingottwobinichhingeraten" in seinem Gesicht... *kicher*

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich magisch mit Euch! :-) Eine wunderschöne Geschichte.... danke fürs teilhaben lassen... :-)

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Geschichte :-)

    Du, ich glaub dein Weihnachtsmann hier auf der Seite hat an der linken Hand nur 4 Finger *grusel*

    AntwortenLöschen
  5. @kessi Gern geschehen! ;)

    @desert Hast du mehr???! *staun* Ich hab auch nur 4 und einen Daumen... *ggg*

    Im Ernst: ich mein, der kleine Finger ist noch im Ansatz zu sehen - und wenn nicht: Alle Comicfiguren haben immer nur 4 Finger :)))

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Geschichte! 2 28-Jährige haben allerdings nicht die Lebens-/Frauenerfahrung wie ein 56-Jähriger :-)

    AntwortenLöschen
  7. @kunstfehler ;)

    28 jährige sind aber noch form- und erziehbarer - und Wissen vermitteln konnt ich schon immer gut... *harharhar*

    AntwortenLöschen
  8. Kennenlerngeschichten nach sooo langer Zeit vermitteln immer Gänsehautfeeling. Meinen Glückwunsch Euch beiden.
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen