Freitag, 10. Juli 2009

Fazit: Ein (fast) perfekter Urlaub!

  • Sonne. Heiß. Keine Gelenke knirschen. Die Schmerzen sind bei Hitze weniger. Oder man empfindet sie weniger. Egal. Mir gings gut!
  • Moules mariniéres ou créme avec frites. Jede Variante ist lecker, aber wer, um Himmels Willen, will Fritten zu den Muscheln?!? Kann man getrost stecken lassen, Baguette reicht. Mmmmmmmh, lecker!
  • Jenny, die Australian-shepard Hündin. Ich will keinen Hund. Hunde sind Verpflichtung. Haaren. Beanspruchen eine Menge Zeit. Und doch: Jenny hat mein Herz erobert. Wer weiß...
  • Wombl. Wenn man auf so engem Raum 4 Wochen Tag und Nacht zusammen ist, sind Reibereien vorprogrammiert. Fehlanzeige – keine Meinungsverschiedenheit, kein Streit, nichts. Harmonie pur. Kein Selbstverständnis, aber klasse!!!
  • Lachen. Es gibt niemanden, der mich so zum Lachen bringt, wie Liebling. (Im Umkehrschluss ist er natürlich auch der Einzigste, der mich weinen lässt – das ist aber ein anderes Thema.) Ich bin morgens schon mit einem Lachen aufgewacht und abends so eingeschlafen. Er spielt den Clown für mich und ich finde es großartig!
  • Kreisverkehre. Frankreich hat die tollsten Kreisverkehre. Nicht bloß eine schnelle Ausweichbewegung, sondern richtig ausholen. Und immer toll gestaltet – mit Bezug zur jeweiligen Stadt, Region oder Geschichte. Jeder ist sehenswert!
  • Strand und Meer. Der Fisch in mir jubiliert. Ich bin in meinem Element. Kann gar nicht genug bekommen.
  • Dorothea und Sigi. Eine klasse Urlaubsbekanntschaft. Die Chemie stimmt. Schöne Unternehmungen. Schöne Abende mit Sonnenuntergängen, Essen, Wein, Gesprächen und Gelächter. Zweisamkeit ist wertvoll, wird durch Mehrsamkeit noch aufgewertet. Wiedersehen nicht ausgeschlossen.
  • Mehr oder weniger geistvolles Input. Tintenblut/Cornelia Funke. Verdammnis/Stieg Larsson. Tannöd/Andrea Schenkel. Stirb, Schätzchen, stirb/J. D. Robb. Tödliche Flammen/Nora Roberts. Nachtzug nach Lissabon/Pascal Mercier. Tore der Welt/Ken Follett (noch nicht ganz fertig). Hitlers willige Vollstrecker/Daniel Jonah Goldhagen. Die Herrin vom Nil/Pauline Gedge. Vornehmlich nachts gelesen – ab einem gewissen Alter besteht senile Bettflucht... *g*
  • Unterkunft. Wombl hat sich bewährt auf großer Fahrt. Und uns bis auf zwei Ausnahmen (Diano Marina und Grasse) immer zu Stellplätzen am Wasser geführt.


Aber warum dann das "fast" in der Überschrift? Na weil der Urlaub geendet hat. Sonst würde es ja nicht Urlaub, sondern Arbeit heißen...

Kommentare:

  1. SCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖN!!!

    Hund? Du denkst über einen Hund nach? Hunde stinken. Jenny sieht ja schon nett aus und würde mir auch gefallen, aber der Geruch... *schüttel*..

    Stimmt, dein Mann bringt mich auch immer zum Lachen *höhö*

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich stehe ich eher auf Katzen, kann man aber nicht mitnehmen. Will auch keinen Hund mitnehmen. Trotzdem. Jenny hat nicht gestunken. Hat mich noch nicht mal gestört, dass Wombl ihr zweites Zuhause war.

    Komisch, und das mir...

    AntwortenLöschen
  3. Erst mal weiterhin Gute Besserung! Klingt ja nach einem gelungenen Urlaub. Mit Stig Larsson im Gepäck aber auch keine Überraschung ;)

    AntwortenLöschen